BLACKROLL

BLACKROLL Die tägliche Massage zum selber machen


Haben Sie schon einmal einen Wollpullover viel zu heiss gewaschen? Die lockere und geordnete Struktur des gestrickten Materials ist anschliessend verfilzt, zu kurz, zu klein und vor allem vollkommen unbeweglich. Leider müssen sie Ihre Faszien (das ist das Bindegewebe das überall dazwischen ist und ihren Körper stützt und in Form hält) regelmässig pflegen, sonst passiert ihnen das Gleiche wie dem zu heiss gewaschenen Pullover. Wie das geht? Dehnen, Kräftigen, beweglich halten und Kneten! Dehnen und Kräftigen sind Ihnen sicher ein Begriff, wobei Kräftigen tun wir doch sonst nur die Muskulatur, aber das Bindegewebe. Ja leider braucht das Bindegewebe auch Training, um belastbar zu bleiben. Die Haltearbeit, das Arbeiten gegen die Schwerkraft, die Stabilisation von Gelenken und vieles anderes mehr wird vom Bindegewebe unterstützt. Wenn das Bindegewebe diese Funktion nicht übernehmen kann, dann ist die Muskulatur schnell überlastet. Und jetzt sollen sie das Bindegewebe noch kneten? Davon haben sie vielleicht noch nicht so viel gehört. Wenn Sie in ihr Gewebe reinfassen (probieren Sie es mal an den Waden) oder Sie sich von innen ganz steif anfühlen, dann können Sie mit einer BLACKROLL über das Gewebe rollen und es so "durchkneten". Das kann anfangs weh tun. Dosieren Sie den Druck so, dass es für Sie gut auszuhalten ist, ja vielleicht sogar ein bisschen angenehm. Sie sollten spüren, dass es Ihnen gut tut. Wie lange und wie häufig sollten Sie das tun? Wenn Sie regelmässig Yoga machen oder aber ihre Faszien gründlich pflegen, dann reicht es die BLACKROLL nach dem Sport, bei Beschwerden oder Überlastung zu benutzen. Wenn Sie jedoch ansonsten nichts oder nur sehr wenig für Ihre Faszien tun, dann empfehle ich tägliches Rollen.

Back

Edit